Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


04.

Mar 2020

Cover Sturmtochter 1

Avalee Colemann und Lance Campbell kennen sich aus der Schule, haben dort aber herzlich wenig Umgang miteinander. In der Nacht jedoch machen sie Seite an Seite jagt auf die Elementare die ihr Unwesen auf Skye treiben.
Avas Dad hatte schon früh angefangen sie zu trainieren, damit sie sich verteidigen kann. Nie hätte er sich ausmalen können, dass seine Tochter ihre Fähigkeiten in den Nächten an den wilden Kreaturen ausprobiert.
Lance und Ava sind ein eingespieltes Team, jeder kann sich auf den anderen verlassen und so sind sie bisher immer mit nur leichten Blessuren davon gekommen.

Die Isle of Skye ist von Wassermassen umgeben und obwohl es zum Leben auf der Insel dazugehört, hat Ava mehr als nur Respekt davor. Als sie sechs Jahre alt war, kam ihre Mutter bei einem Schiffsunglück ums Leben. Ava war damals dabei und hat es nur einem Jungen zu verdanken, dass sie überlebt hat. Sie kann sich an kaum noch etwas erinnern, nur an das viele Wasser, den mächtigen Sog und an das Gesicht des Jungen als sie am Strand die Augen aufschlug.
Nach dem letzten Streit mit ihrem Dad steht Ava wieder an der Klippe, vor der sich das Unglück ereignete. Trotz ihrer Angst vor den Tiefen wirkt das Rauschen der Wellen beruhigend auf sie.

An diesem Tag ist sie nicht allein auf der Klippe. Ein Junge steht hinter ihr und will sie vom Springen abhalten, als wenn sie je auf diese Idee kommen würde.
Doch als sie sich umdreht und dem Jungen ins Gesicht sieht steht die Welt eine Sekunde still. Da war er, ihr Retter von vor 10 Jahren. Was machte er hier? Wie kam er ausgerechnet nach Skye und dazu noch an diese Klippe?
Mit seinem Auftauchen veränderte sich etwas in Avalee und ihr Leben wird nie wieder so sein wie zuvor.

Avalee ist eine der letzten Nachfahren des MacLeod-Clans, dem auch ihre Mutter angehörte. Dieser Clan hat einst von den Feen der Insel eine Gabe bekommen - die Wassermagie. Ava kann das alles nicht wirklich glauben, was ihr ihre beste Freundin Brianna und deren Eltern gerade versuchen zu erklären, nachdem sie ein einzigartiges Naturschauspiel vom Zaun gebrochen hat. Sintflutartige Regenfälle, Hagel, Schnee - das hatte selbst Schottland so noch nicht erlebt. Und der Auslöser dafür war Ava.
Die Wut kocht in ihr hoch, denn nicht nur ihre beste Freundin hat sie ihr Leben lang belogen, auch Lance weiß mehr über die Elementare und die verschiedenen Magieformen als sie für möglich gehalten hatte. Noch tiefer trifft sie jedoch der Verrat ihres Vaters. Und solange Ava ihre Magie nicht lenken konnte, war sie für alle auf der Insel eine Gefahr.

Die Elementarwesen werden von ihrer unbändigen Kraft angezogen und verbreiten mehr Angst und Schrecken als bisher. Zu allem Überfluss hatte Lance sich von ihr abgewandt und sie fühlt sich allein. Jetzt lag es an ihr herauszufinden, wer sie wirklich war und was diese Wassermagie nun für sie bedeutet.

Für immer verboten ist der erste Teil einer Trilogie um Avalee, Reid und Lance. Ich hatte schon nach kurzer Zeit die Befürchtung, dass die Dreiecksbeziehung - die unweigerlich folgen musste - alles andere im Keim ersticken würde. Aber dem ist nicht so. Natürlich ist es eine Art Dreiecksschauspiel, aber eben nur nebenbei. In erster Linie geht es um die Macht der Clans, der Magie und Avalees persönliche Entwicklung.

Nach den ganzen Krimis und Liebesromanen der letzten Monate war mir dann doch mal wieder nach leicht zu lesender Fantasy und da findet man sich schnell im Jugendbuch wieder.
Weil das Cover mich angesprochen hatte, kaufte ich das Buch beim Dealer meines Vertrauens und finde es jetzt unheimlich blöd, dass ich nicht gleich die anderen Bände mitgekauft habe. Es endet spannend, zornig und mit einer Aussicht auf viel Aktion in den Folgebänden.

Ava, Reid und Lance sind mir an sich sofort sympathisch gewesen, auch wenn ich Reid gern mal eine Kopfnuss gegeben hätte. Brianna ist ein Goldstück und das perfekte, ruhige Gegenstück zu Ava. Diese entwickelt sich in diesem Buch, das gerade mal 3 Wochen umfasst ziemlich gut weiter. Man merkt wohin die Reise gehen soll und fiebert mit ihr mit. Natürlich muss sie einiges durchmachen, aber so geht es wohl jedem Held eines Romans.

Ich muss jetzt zusehen wann ich mir die nächsten Bände zulegen kann, denn erst einmal muss der SuB ein wenig schrumpfen ;o)

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren